Er­neue­rung Ei­sen­bahn­brü­cke: Ke­wer­stra­ße in Ober­hau­sen

Das Projekt

Steckbrief

  • Ort: Oberhausen-Alstaden
  • Baumaßnahme: Brücke
  • Projektstand: fertiggestellt
  • Baubeginn: August 2022
  • Inbetriebnahme: Oktober 2023

Die Ei­sen­bahn­brü­cke Ke­wer­stra­ße in Ober­hau­sen-Al­sta­den wird der­zeit er­neu­ert. Die Be­stands­brü­cke hat das Ende der tech­ni­schen Nut­zungs­dau­er er­reicht und wird da­her neu er­rich­tet. Eine In­stand­set­zung ist nicht mehr wirt­schaft­lich mög­lich.

Die neue Brü­cke an der Ke­wer­stra­ße wird auf eine lich­te Wei­te von 13,2 Me­tern ver­grö­ßert, da die Stadt Ober­hau­sen im An­schluss den Geh- und Rad­weg un­ter­halb der Brü­cke ver­brei­tern möch­te.

Ein we­sent­li­ches Ziel der Bau­maß­nah­me in Ober­hau­sen-Al­sta­den ist ne­ben ei­ner Platz­schaf­fung un­ter­halb der Brü­cke, die Ver­füg­bar­keit der In­fra­struk­tur si­cher­zu­stel­len. Des­halb ist es eine zen­tra­le Auf­ga­be der DB In­fra­GO AG, die be­stehen­den Über­füh­run­gen nach ak­tu­ell gel­ten­dem Stan­dard so­wie tech­ni­schem Re­gel­werk zu ver­bes­sern.

Zeitplan

  • Dezember 2022 – Oktober 2023

    Haupt­bau­ar­bei­ten – Er­stel­lung der neu­en Brü­cke

  • Herbstferien 2023 / Oktober 2023

    Ab­riss bis­he­ri­ge Brü­cke und Ein­schub

    Fer­tig­stel­lung/In­be­trieb­nah­me und Rest­ar­bei­ten

Einschränkungen

Ein­schrän­kun­gen im Zug­ver­kehr

Wäh­rend der Herbst­fe­ri­en 2023 kommt es im Ruhr­ge­biet zu weit­rei­chen­den Ein­schrän­kun­gen im Zug­ver­kehr. Ne­ben dem Ab­riss ei­ner Au­to­bahn­brü­cke am Kreuz Kai­ser­berg, die über die Ei­sen­bahn­stre­cke in Rich­tung Mül­heim führt, wer­den zahl­rei­che Maß­nah­men ge­bün­delt. U.a. die Bau­maß­nah­me an der Ke­wer­stra­ße. Alle Aus­wir­kun­gen auf den Zug­ver­kehr kön­nen Sie un­se­rer Pres­se­mel­dung auf der News­sei­te der DB ent­neh­men. Sie sind zu­dem in den Aus­kunfts­me­di­en ent­hal­ten (bahn.de/DB Na­vi­ga­tor).

Ein­schrän­kun­gen im Stra­ßen­ver­kehr

Die Ke­wer­stra­ße ist bis zum 27.09.23 mit ei­ner Am­pel pas­sier­bar. Wäh­rend des Ein­schubs in den Herbst­fe­ri­en und den fol­gen­den Stra­ßen­ar­bei­ten muss die Stra­ße im Be­reich der Bahn ge­sperrt wer­den. Es wird bis zum 12.11.23 eine Um­lei­tung über die Reh­mer­stra­ße für den Au­to­ver­kehr er­fol­gen. Für Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer wird es eine wei­te­re Que­rungs­mög­lich­keit im Be­reich "Fi­scher­stra­ße", "Be­bel­str" und "Oh­ren­feld" ge­ben. Vor­aus­sicht­lich ab dem 13.11. kann die Ke­wer­stra­ße wie­der für den Stra­ßen­ver­kehr frei­ge­ge­ben wer­den.

Mediathek

18.09.2023

Alte Ei­sen­bahn­über­füh­rung

© DB InfraGO AG
18.09.2023

Die Bau­ar­bei­ten sind im Gan­ge.

© DB InfraGO AG
18.09.2023

Die Bau­ar­bei­ten sind im Gan­ge.

© DB InfraGO AG
18.09.2023

Die Bau­ar­bei­ten sind im Gan­ge.

© DB InfraGO AG

FAQ

Wie teu­er wird die ge­sam­te Bau­maß­nah­me un­ge­fähr?

Das Bud­get der Maß­nah­me be­trägt rund 9,5 Mio. Euro. Hier­von über­nimmt die Stadt Ober­hau­sen ei­nen Teil der Kos­ten auf­grund ih­rer For­de­rung zur Auf­wei­tung der Brü­cke.

Kann der gro­ße Baum ste­hen blei­ben?

Von Sei­ten der DB kann der Baum in je­dem Fall ste­hen blei­ben. Er ist durch un­se­re Pla­nun­gen nicht be­trof­fen. Wir kön­nen je­doch an die­ser Stel­le nicht für die Pla­nun­gen der Stadt Ober­hau­sen spre­chen.

Was pas­siert mit der Flä­che, wo jetzt die fer­ti­gen Mo­du­le ste­hen? Wird die Be­ton-Bo­den­flä­che wie­der ent­fernt und eine Ra­sen­flä­che wie­der­her­ge­stellt, nebst Bü­schen zum an­gren­zen­den Grund­stück?

Die Flä­che wird wie­der in ih­ren Ur­sprungs­zu­stand zu­rück­ver­setzt. Hier­zu ha­ben wir uns auch ver­trag­lich ge­gen­über den Ei­gen­tü­mern, bei de­nen wir die Flä­che ge­mie­tet ha­ben, ver­pflich­tet. Der Be­ton wird zu­rück­ge­baut und es wer­den auch wie­der Bü­sche und Bäu­me ge­pflanzt.

Kommt man von den Stell­plät­zen ne­ben der Brü­cke auch wäh­rend der Sper­rung weg oder ist die Stra­ße im Be­reich der Stell­plät­ze auch schon ge­sperrt und die Au­tos müs­sen recht­zei­tig wo­an­ders ge­parkt wer­den?

Die Stra­ße wird von Stich­stra­ße zu Stich­stra­ße ge­sperrt. Man kommt noch an die Stell­plät­ze her­an. Sinn­voll wäre aber, sie nicht an­zu­fah­ren, da dort Bau­stel­len­be­trieb herr­schen wird.

Bei Rück­fra­gen zu den Stell­plät­zen, kom­men Sie auch ger­ne noch ein­mal auf uns zu. Dann kann man Fra­gen zu ein­zel­nen Plät­zen noch in­di­vi­du­ell klä­ren. Die E-Mail-Adres­se ist Bahn­bau-nrw@deut­sche­bahn.com

Wird es auch zu Vi­bra­tio­nen kom­men?

Es wird auch Er­schüt­te­run­gen ge­ben, z. B. beim Ab­bruch und bei der Ver­dich­tung des Bo­dens.

Sind die Ho­tel­über­nach­tun­gen nur für spe­zi­el­le Tage an­ge­dacht, wo über­mä­ßi­ger Lärm zu er-war­ten ist, oder für den ge­sam­ten Zeit­raum?

Die Nacht­ar­beits­ge­neh­mi­gung sieht ein An­recht auf Ho­tel­über­nach­tung bei den di­rekt be­trof­fe­nen An­woh­nen­den für den ge­sam­ten Zeit­raum mit nächt­li­cher Ar­beit vor. Nach un­se­rer Er­fah­rung wol­len dies aber die we­nigs­ten An­woh­nen­den. Da­her ha­ben wir die be­son­ders lau­ten Ar­bei­ten vor­ge­stellt. Dann kann je­der An­woh­nen­de für sich selbst ent­schei­den, wel­che Näch­te er oder sie in An­spruch nimmt.

Soll man Ho­tel­über­nach­tun­gen selbst bu­chen? 

Nein, da­für sind die Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen an der Hot­line für Sie da. Dort küm­mert man sich um ein Ho­tel. So müs­sen Sie auch nicht in Vor­kas­se ge­hen und auch nichts mit der DB ab­rech­nen. In den ge­nann­ten Zei­ten steht ein Mit­ar­bei­ter ex­klu­siv für das Pro­jekt zur Ver­fü­gung.

Wo be­fin­det sich die­ses Ho­tel? 

Es wer­den durch das Rei­se­bü­ro der DB Ho­tels ge­bucht. Ziel ist im­mer, Ho­tels zu fin­den, die so weit weg sind, dass die Bau­stel­le nicht zu hö­ren ist, je­doch so nah, dass die An­rei­se mög­lichst we­nig Um­stän­de macht.

Wie ist die An- und Ab­rei­se zu dem Ho­tel ge­plant? 

Die An- und Ab­rei­se ist bit­te selbst zu or­ga­ni­sie­ren. Soll­te je­mand Mühe ha­ben das Ho­tel zu er­rei­chen, fin­det sich in der Re­gel eine Lö­sung.

Wel­che Emp­feh­lung gibt es, wenn man Haus­tie­re hat? 

Wir ver­su­chen, Haus­tie­re mit un­ter­zu­brin­gen, falls das Ho­tel dies zu­lässt. Hier­zu sind aber nicht im­mer alle Ho­tels be­reit.

Oh­ren­feld und Lin­der­mann­stra­ße sind stark be­baut und eng. Wäre die Um­lei­tung über Hi­ber­ni­a­stra­ße und dann di­rekt in die Reh­mer nicht ein­fa­cher?

Wir als Bau­herr bzw. un­se­re Bau­fir­ma müs­sen Um­lei­tun­gen bei der Kom­mu­ne bzw. der Ord­nungs­be­hör­de be­an­tra­gen. Wir dür­fen nicht sel­ber ent­schei­den, wo ent­lang­ge­fah­ren wird. Bzgl. der Um­lei­tung gab es um­fang­rei­che Ter­mi­ne mit der Stadt Ober­hau­sen. Die Stadt hat die­sen Weg vor­ge­schla­gen und ge­neh­migt.

Wann fin­det eine In­for­ma­ti­on über die Er­neue­rung Ei­sen­bahn­brü­cke Spel­dor­fer Stra­ße in Ober­hau­sen statt?

Eine ers­te In­for­ma­ti­on zur Spel­dor­fer Stra­ße fin­den Sie auf den letz­ten bei­den Fo­li­en der Prä­sen­ta­ti­on.

Auf Face­book schrei­ben User, dass die Er­neue­rung der Spel­dor­fer Stra­ße nicht zeit­gleich mit der Er­neue­rung der Ke­wer­stra­ße er­fol­gen wür­de. An­geb­lich hät­te die Stadt Ober­hau­sen die gleich­zei­ti­ge Er­neue­rung we­gen des er­höh­ten Lärms un­ter­sagt. Gehe ich Recht mit der An­nah­me, dass dies eine Falsch­mel­dung ist? Schließ­lich sind ja nur zwei Wo­chen für die Sper­rung des Bahn­ver­kehrs vor­ge­se­hen.

Das Pro­jekt Spel­dor­fer Stra­ße ist ge­ord­net pau­siert wor­den. Hin­ter­grund sind Un­wäg­bar­kei­ten mit dem Bau­grund, die zu­nächst ana­ly­siert und ggf. aus dem Weg ge­räumt wer­den müs­sen. Das Ri­si­ko, dass das Bau­werk beim Ein­schub Scha­den nimmt oder wir nicht recht­zei­tig wäh­rend der Sper­rung der Bahn­stre­cke fer­tig wer­den, ist zu groß.

Wie lan­ge bleibt die Bau­stel­le, bzw. die Sper­rung Ei­sen­bahn­brü­cke Spel­dor­fer dann jetzt be­stehen?

Der Ein­schub der neu­en Brü­cke ist wäh­rend ei­ner Sper­rung im März/April 2024 vor­ge­se­hen. Je­doch wer­den wir nach den Herbst­fe­ri­en den Weg un­ter der al­ten Brü­cke so­weit wie­der her­stel­len, dass auf 2,5 Me­tern Brei­te Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer pas­sie­ren kön­nen. Der Weg vom Ruhr­rad­weg um das neue Bau­werk her­um oder al­ter­na­tiv eine groß­räu­mi­ge Um­lei­tung muss noch mit der Stadt Ober­hau­sen ab­ge­stimmt wer­den.

Wie sieht es mit den di­rek­ten pri­va­ten Stell­plät­zen an der Brü­cke bei der Spel­dor­fer Stra­ße aus? Da die Stra­ße ja eh im vor­de­ren Be­reich ge­sperrt fürs Par­ken ist. Und die­se die letz­ten sind, die noch ge­nutzt wer­den.

Wir wer­den al­les Ma­te­ri­al, was mög­lich ist, zur Sei­te räu­men, um mög­lichst viel Park­raum bis zur nächs­ten Sperr­pau­se wie­der frei­zu­ge­ben. Vor dem Ein­schub des neu­en Bau­werks wird es aber si­cher­lich wie­der Ein­schrän­kun­gen ge­ben.

Wird das Park­ver­bot auf der Spel­dor­fer Str. für den Zeit­raum, bis die Maß­nah­me fort­ge­setzt wird, auf­ge­ho­ben? 

Die Park­ver­bo­te wer­den wir in Ab­stim­mung mit der Stadt Ober­hau­sen wie­der auf­he­ben, so­bald der Weg un­ter der Stra­ße wie­der her­ge­stellt ist.

Wann wird der Weg von der Fähr­str. zur Stra­ße "Am Ruhr­u­fer“ wie­der ge­öff­net? 

Wir möch­ten nach den Herbst­fe­ri­en den Be­reich auf ei­ner Brei­te von 2,5 Me­tern wie­der her­rich­ten und für Fuß­gän­ger und Fahr­rä­der frei­ge­ben.

Wie fin­det im April der Ein­hub der Ei­sen­bahn­brü­cke Spel­dor­fer Stra­ße in Ober­hau­sen statt? 

Die Brü­cke wird nicht ein­ge­ho­ben. Die Brü­cke wur­de seit­lich her­ge­stellt und wäh­rend der Sper­rung ein­ge­scho­ben bzw. ein­ge­fah­ren. Hier kom­men so­ge­nann­te Tau­send­fü­ßer zum Ein­satz, die die Brü­cke leicht an­he­ben und in­ner­halb von rund acht Stun­den vom Her­stell­platz zur End­la­ge fah­ren.

Was gibt es Neu­es zur ge­plan­ten Lärm­sa­nie­rung der Deut­schen Bahn im Raum Ober­hau­sen-Al­sta­den? Kon­kret ging es um das Pro­jekt Ober­hau­sen 1 - Al­sta­den, südl. HBF.

Am 19. Sep­tem­ber 2018 hat­ten dazu In­ge­nieu­re der Deut­sche Bahn Netz AG in ei­ner öf­fent­li-chen Ver­an­stal­tung im Ober­hau­se­ner Bert-Brecht-Haus über an­ste­hen­de Lärm­sa­nie­rungs­maß-nah­men in Ober­hau­sen in­for­miert. Nach Pla­nungs­be­ginn in den Jah­ren 2019/2020 soll­te die Rea­li­sie­rung in den Jah­ren 2022/2023 er­fol­gen.

Bis heu­te hat sich nichts ge­tan bzw. hat man nichts mehr von den Maß­nah­men ge­hört. Wann wird es los­ge­hen?"

Mei­ne Fra­ge ist auch in Hin­blick auf den zu er­war­ten­den, er­höh­ten Schie­nen­ver­kehr zu se­hen.

Das The­ma Schall­schutz ge­hört nicht zum Pro­jekt­um­fang der Er­neue­rung der Ke­wer­stra­ße. Den­noch ha­ben wir im Pro­jekt Lärm­sa­nie­rung zum Pla­nungs­stand nach­ge­fragt.

In Deutsch­land ist die Rechts­la­ge so, dass nur eine Ver­än­de­rung der Stre­cke, z.B. eine Er­wei­te­rung, für ei­nen Rechts­an­spruch auf Schall­schutz ge­mäß Bun­des­im­mis­si­ons­schutz­ge­setz sorgt. Da dies hier nicht der Fall ist, kommt für Al­sta­den nur das frei­wil­li­ge Lärm­sa­nie­rungs­pro­gramm des Bun­des in Fra­ge.

Im Rah­men die­ses Pro­gramms sind Schall­schutz­wän­de in Al­sta­den vor­ge­se­hen. Die Rea­li­sie­rung, die auch bei der ge­nann­ten Ver­an­stal­tung vor­ge­stellt wur­de, ist für 2027/2028 ge­plant. Die neu­en Wän­de sind be­reits in den Pla­nun­gen der neu­en Brü­cken be­rück­sich­tigt.

Kontakt

Corinna Olszok

Infrastrukturprojekte West
DB InfraGO AG

Haben Sie Fragen zum Projekt? Dann können Sie mich gern kontaktieren:

bahnbau-nrw@deutschebahn.com